7 - Kommunikation und Weiterentwicklung des Qualitätsmanagementsystems

Aus QM-Handbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das in diesem Handbuch beschriebene QM-System wurde in einer lernenden Organisation entwickelt und wird gemeinsam kontinuierlich optimiert. Es stellt eine Informationsquelle für interne Akteure und externe Interessierte dar, die sich in erster Linie einen Überblick über Zusammenhänge und Abläufe verschaffen möchten. Dazu werden Entscheidungsprozesse, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten im Steuerungssystem für Studium und Lehre und im internen Qualitätssicherungssystem auf der Ebene der Hochschule und auf Fakultätsebene erläutert.
Darüber hinaus wird eine Webseite zur Verfügung gestellt, auf der aktuelle Informationen zum Verfahren (Ordnungen, Beschlüsse, zuständige Stellen, Ablaufpläne, Leitfäden etc.) und Resultate ((Re-)Akkreditierungen, Gutachten, Protokolle, etc.) – teilweise nur intern zugänglich – abrufbar sind. Die Informationen auf der Webseite soll vorrangig interne Akteure unterstützen, ihren Beitrag im Rahmen der QM-Systems zu leisten. Ergänzend zu den schriftlichen Informationen werden Vorträge und Schulungen zu QM-Themen im Rahmen des internen Fortbildungsangebots durchgeführt.

Zum Verständnis von Qualitätskultur an der UDE gehört es, Verantwortungsträger*innen sowie Beteiligten von Prozessen und Strukturen in Lehre, Forschung, Services und Organisation die Möglichkeit zu geben, in einem QM-System von den hier beschriebenen Regelstrukturen abzuweichen, wenn sich im Verständnis aller dadurch ein experimentelles Umfeld ergibt, in dem zum Wohle der Verbesserungen im jeweiligen Bereich Kreativität und Idealismus Raum gegeben wird, Herausforderungen anzugehen und Probleme zu lösen.

Website QM-System
Auf der Basis dieser Erfahrungen aus der Praxis soll die Weiterentwicklung des QM-Systems vorangetrieben werden. Nicht nur werden Strukturen, Prozesse und Formen in Lehre, Forschung, Services und Organisation regelmäßig überprüft und ggf. verbessert, sondern auch das System zur Sicherung und Entwicklung der Qualität selbst. Dies geschieht zum einen in einem Erfahrungsdialog der Akteure in Fakultäten und auf zentraler Ebene durch anlassbezogene Berichte der zuständigen Prorektorate für Studium und Lehre bzw. für Entwicklungs- & Ressourcenplanung in der Dekanerunde (vgl. Kap. 2.4.1). Zum anderen werden jährlich die Neuerungen und Erfahrungen im und mit dem QM-System auf der Basis eines Berichtes in KLSW, Senat und Hochschulrat reflektiert. Rechenschaftsberichte des Rektorats

Nach der erfolgreichen Systemakkreditierung wurde 2018 die QMS-AG eingesetzt, um weiterhin Strukturen und Prozesse der Qualitätssicherung in der Lehre regelmäßig zu reflektieren sowie Verbesserungen zu diskutieren und zu begleiten. Sie setzt sich aus relevanten Akteur*innen im QMS der UDE zusammen: Studiendekan*innen, Studiengangskoordinator*innen, Studierende, KLSW, HSPL, ZLB, ZHQE sowie den Prorektoraten Entwicklungs- und Ressourcenplanung und Studium und Lehre. Die QMS-AG unterstützt die Erstellung des jährlichen QM-Berichts, der in den Hochschulgremien KLSW, Senat, Hochschulrat, erweitertem Vorstand des ZLB vorgestellt sowie den zuständigen Ministerien zur Verfügung gestellt wird (MKW, MSB). Sie war maßgeblich in die Planung, Durchführung und Auswertung der Zwischenevaluation zur Systemakkreditierung eingebunden. Obwohl nach neuer Rechtslage die Zwischenevaluation der Systemakkreditierung durch eine Akkreditierungsagentur obsolet war, entschied sich die UDE für eine selbstständig durchgeführte Zwischenevaluation, um das QMS systematisch zu reflektieren, weiterzuentwickeln und die Systemreakkreditierung vorzubereiten. Die Zwischenevaluation war als mehrstufiges Evaluationsverfahren aufgebaut:

  • Im Rahmen der Vorbereitung wurden das Konzept und der Fokus der Evaluation (u.a. die Umsetzung der neuen Regeln der StudakVO NRW) mit den relevanten Gremien (KLSW, Studiendekan*innenrunde, Rektorat) der UDE abgestimmt.
  • Die interne Reflexion bestand aus einer Analyse von Dokumenten zur Einrichtung, kontinuierlichen Qualitätssicherung und wesentlichen Änderung von Studiengängen, aus Fokusgruppengesprächen und Interviews sowie Onlinebefragungen mit Akteur*innen verschiedener Statusgruppen im QM.
  • Für die Einbindung externer Expertise wurden QM-Akteur*innen aus anderen systemakkreditierten Hochschulen als kollegiale Peers zu einem Workshop eingeladen, um Erfahrungen auszutauschen und Empfehlungen zu geben.
  • In der Reflexionsphase wurden die Ergebnisse aus interner und externer Evaluation aufgearbeitet und Entwicklungsmaßnahmen (Follow-ups) von der QMS-AG abgeleitet. Waren bzw. sind weitere Akteur*innen in die Maßnahmen involviert, werden diese mit ihnen abgestimmt.

Die Zwischenevaluation endete mit der Vereinbarung von Maßnahmen und der Information der Hochschulöffentlichkeit (KLSW, Senat, Hochschulrat) über die Ergebnisse des Verfahrens. Die Maßnahmen werden nun sukzessive umgesetzt.

Ergebnisse der Zwischenevaluation