Was Wikis sind und wie sie funktionieren

Aus wiki2go
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tutorialbereich: Wiki-Grundlagen Kachel Wiki für Unterseiten.jpg
.
In diesem Bereich erfahren Sie alles, was für den Einstieg in die Arbeit mit Wikis wichtig ist:
  • Was Wikis sind und wie sie funktionieren: Warum das Schreiben in Wikis so einfach ist
  • Bildschirmaufteilung und Seitenstruktur: Was sich hinter einzelnen Bildschirmelementen verbirgt
  • Inhaltsseiten: der Ort für Ihre Inhalte - einfach zu bearbeiten und jederzeit änderbar
  • Diskussionsseiten: der Ort für Rückmeldungen und für den Austausch mit Ihren MitschreiberInnen
  • Aktiv werden: Wie Sie mit nur einem Mausklick Seiten ändern
    • Wiki-Code: So fügen Sie Ihren Inhalten Struktur- und Layoutinformationen hinzu
    • Wiki-Editor: So können Sie Wiki-Codes per Mausklick erzeugen
  • Anbauen & erweitern: Wie Sie mit nur einem Mausklick neue Seiten zu Ihrem Wiki hinzufügen
  • Versionsgeschichten: Wie Sie den Überblick behalten, wer wann was geändert hat (und warum)

Was Wikis sind

Wikis sind Sammlungen von Internetseiten, die über Links miteinander verknüpft sind und die von NutzerInnen direkt im Browser und mit nur wenigen Klicks geändert werden können. Sie sind darauf angelegt, die gemeinschaftliche Erstellung und Bearbeitung von Inhalten und Formen des kooperativen Schreibens zu unterstützen.

Schnell, einfach, kooperativ, vernetzt: Der Name "Wiki" ist Programm

Der Ausdruck wiki kommt aus dem Hawaiischen, bedeutet so viel wie "schnell, flink" und beschreibt treffend, was Wikis für viele Anwendungsfelder so interessant macht:

  • Inhalte in Wikis lassen sich schnell und einfach ändern und erweitern: Mit nur einem Mausklick wechseln Sie in den Editiermodus und werden vom Leser zum Schreiber. Mit einem weiteren Mausklick lassen sich vorgenommene Änderungen speichern.
  • Über Wikis wird es möglich, Inhalte schnell und einfach im Internet zu publizieren: Der Umgang mit Spezialsoftware oder HTML-Kenntnisse sind nicht erforderlich. Vieles lässt sich nach dem Learning-by-doing-Prinzip und durch eigenes Experimentieren erschließen. Keine Änderung geht verloren - auch dann nicht, wenn man mal versehentlich Inhalte löscht. Selbstverständlich lassen sich Wikis aber auch so konfigurieren, dass ihre Inhalte nur von berechtigten NutzerInnen gelesen und bearbeitet werden können.
  • Die Fertigkeiten für das Erstellen und Bearbeiten von Inhalten in einem Wiki (Text, Bild, Ton, Video) sind schnell und voraussetzungslos erlernbar: Selbst Grundschüler können nach einer kompakten Einführung in Wikis eigene Texte schreiben.
  • Inhalte in Wikis lassen sich schnell und unkompliziert restrukturieren: Inhalte und Seiten werden von den NutzerInnen assoziativ über Hyperlinks vernetzt. Eine Wiki-Website hat keine hierarchische Struktur. Wie Inhalte thematisch verknüpft und präsentiert werden, kann jederzeit einfach geändert werden.

Technischer Hintergrund und Einsatzmöglichkeiten

Technisch betrachtet sind Wikis Content-Management-Systeme. Es gibt zahlreiche Software-Anwendungen, die das Wiki-Prinzip technisch umsetzen. Eine Liste von Wiki-Software ist in der Wikipedia verzeichnet.

Die Einsatzmöglichkeiten von Wiki-Software sind vielfältig. Die prominentesten Beispiele für Wikis - die Online-Enzyklopädie Wikipedia und das Wörterbuchprojekt Wiktionary - nutzen die Software für die kooperative Erstellung von Nachschlagewerken. Gleiches gilt für das Projekt Klexikon, in dem seit 2014 ein kooperativ erarbeitetes, freies Kinderlexikon (sozusagen eine "Wikipedia für Kinder") entsteht. Diverse Fan-Wikis im Internet nutzen Wiki-Software, um gemeinsam mit anderen Ressourcen zu Themen gemeinsamen Interesse aufzubauen. Unternehmen und WissenschaflterInnen setzen Wikis zur Projektorganisation und zur internen Dokumentation von Arbeitsabläufen und -ergebnissen ein. Communities nutzen Wikis für den Austausch von Ideen und Materialien - ein Beispiel dafür ist was Wiki der Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet (ZUM e.V.), in dem LehrerInnen Konzepte und Materialien für den Unterricht austauschen. Darüber hinaus werden Wikis von vielen Menschen als einfache Möglichkeit genutzt, im Internet Websites aller Art aufzubauen. Für didaktische Zwecke sind die Einsatzmöglichkeiten ebenfalls vielfältig: Ob als Schul-Wiki, als Plattform für die Dokumentation von Lernfortschritten, als Schreibwerkstatt oder als Umgebung für die kooperative Erarbeitung von Hypertextressourcen - was mit Wikis alles möglich ist, definiert sich über Ideen und didaktische Fantasie der NutzerInnen.

Einfach zu haben: MediaWiki für Lehrende und Studierende der Universität Duisburg-Essen

Die bekannteste Wiki-Software trägt den Namen MediaWiki. MediaWiki wurde für die Wikipedia entwickelt und ist kostenfrei verfügbar. Die Wiki-Website, die Sie gerade lesen, ist ebenfalls mit MediaWiki realisiert. Als Lehrende(r) oder Studierende(r) der Universität Duisburg-Essen können Sie sich auf Wunsch beim MediaWiki-Server des ZIM kostenfrei eine eigene MediaWiki-Installation für Projekte in Lehre und Forschung bzw. für Unterrichtsprojekte in der Schule einrichten lassen.