Psycholinguistik

Aus LinguistikOnlineWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Psycholinguistik

Definition

Psycholinguistik (Sprachpsychologie) ist die Wissenschaft vom sprachlichen Verhalten und Erleben und erforscht das kognitive (mentale) System, das den Sprachgebrauch erlaubt. Die Psycholinguistik ist eine interdisziplinäre empirische Wissenschaft, die sich aus den beiden Teildisziplinen Linguistik (Wissenschaft der Sprache) und Psychologie (Wissenschaft vom Verhalten und Erleben) zusammensetzt.


Inhalt aus Linguistik / Psychologie in der Psycholinguistik

Von der Linguistik beinhaltet die Psycholinguistik die Beschreibungsaspekte sprachlicher Äußerungen, also wie unsere Lautketten einkategorisiert werden können. Des weiteren spielen sprachliche Phänomene wie Mehrdeutigkeit oder Situationsabhängigkeiten auch in dieser Wissenschaft eine bedeutende Rolle, die nun aber von Seiten der Psychologie beleuchtet werden. Dazu werden die verschiedenen Größenordnungen von sprachlichen Einheiten aus der Linguistik übernommen. Die psychologische Prägung kann man vor allem an der Grundhaltung erkennen, die den Menschen als Sprache nutzendes Individuum betrachtet, welches Intentionen hat und immer in einem bestimmten Kontext sich befindet. Es wird zudem unterteilt in ein objektiv erfassbares Verhalten und einem subjektiven Erleben.


Teilbereiche der Psycholinguistik

Es gibt viele verschiedene Teilbereiche der Psycholinguistik. Ein wichtiger Bereich, mit dem sich Psycholinguisten beschäftigen, ist der Spracherwerb. Dies beinhaltet natürlich den Erstspracherwerb (mögliche Fragestellung : Wie erwerben Kinder ihre Muttersprache), welcher über einen gewissen Zeitraum erforscht und ausgewertet wird, aber auch den Schriftspracherwerb, sowie den Zweit- und den Fremdspracherwerb generell.

Darüber hinaus ist ein Bereich auf der Metaebene das Sprachwissen allgemein, also das Wissen über die Struktur und über die Funktion der Sprache. Dies ist eine Ebene über dem ersten Teilbereich, da die Psycholinguisten nun von oben herab betrachtet Forschung über unsere Sprache als System betreiben. Dies bedeutet in der Praxis u.a. die Auseinandersetzung mit der besonderen Bedeutung von Wörtern und Satzbau.

Ein weiterer Teilbereich ist die Sprachverarbeitung, die sowohl die Produktion als auch die Rezeption der Sprache beinhaltet. Es gibt viele verschiedene Theorien über die Verarbeitung der Sprache, welche diesen Prozess jeweils von einem anderen Standpunkt oder mit einem anderen Schwerpunkt betrachtet. (akustisch-phonemische Verarbeitung, visuelle Wortverarbeitung, semantische und syntaktische Verarbeitung). Bei der Sprachproduktion handelt es sich um den Akt des Sprechens und des Schreiben, wobei ein weiterer Bereich die Zeichensprache umfasst. Im Bereich des Sprachverstehens untersuchen Psycholinguisten das auditives (hören), visuelles (lesen) und somatosensibles (lesen) Sprachverstehen.


Quellen:

Hartig, Matthias: Psycholinguistik des Deutschen, Bd.17. 1. Aufl. Berlin. Weidler,1995

Multhaup, Uwe: Psycholinguistik und fremdsprachliches Lernen: Von Lehrplänen zu Lernprozessen.1. Aufl. Ismaningen. Huber,1995

Rickheit, Gert: Psycholinguistik. Die Wissenschaft vom sprachlichen Verhalten und Erleben. Stauffenberg, 2007


Links:

http://ling.uni-konstanz.de/pages/allgemein/study/introling06/Psycholing_1_handout.pdf

http://www.gal-ev.de/angewandte-psycholinguistik.html